Trau keinem über 26Zoll!

Downhill Grundschule: Runter gehts immer schneller

Das Projekt Downhill-Grundschule dient der Nachwuchsförderung im deutschen Downhillsport. Hinter dem Projekt stehen zwei der erfolgreichsten Mountainbike-Downhillfahrer im deutschsprachigen Raum: Frank Schneider und André Wagenknecht.

dhgs_logo
Wie hoffentlich einige von euch wissen, unterstütze ich die DHGS als Ansprechpartner für die Presse. Deshalb hier mal die Meldung über unser zweites Camp in Thale:


Die »Downhill Grundschule« hat in Sachen Nachwuchsförderung erneut zugeschlagen. Das zweite Camp der DHGS fand am 7. und 8. November auf der bestens bekannten Downhillstrecke in Thale statt. Mit von der Partie waren, neben den Initiatoren Frank Schneider und André Wagenknecht,  die »Schüler« Jan Berkenkopf, Michael Schwab, Peer Gumin und Timo Schütz. Wieder tatkräftig in einer unterstützenden Mission unterwegs waren Fahrradartist Carlo Diekmann und Fotospezialist Sebastian Schieck, der uns freundlicherweise die Fotos von diesem fabelhaften Wochenende zur Verfügung stellt.

dhgs2_1_4448_v

Frank Schneider über das zweite Camp der DHGS:
»Thale präsentierte sich an diesen beiden herbstlichen Tagen von der besten Seite! Wir hatten richtig Glück mit dem Wetter und das Laub auf der Strecke machte das Fahren sehr anspruchsvoll. Besonders ins Auge gestochen ist mir, dass alle vier Schüler unseres zweiten Camps nicht nur durch schnelles Tempo glänzen, sondern auch mit Engagement und Enthusiasmus zu Werke gingen. André, Carlo und ich hatten die vier Nachwuchsracer ständig unter Beobachtung und man merkte, dass sie sich von Fahrt zu Fahrt, mit Hilfe unserer Tipps zu Linienwahl und Fahrtechnik, weiter steigern konnten. Vor allem Michael Schwab ist mir durch sein hohes Tempo und seinen sauberen Fahrstil aufgefallen.
Ihre Fortschritte konnten unsere Schüler anhand des in Thale fest installierten Freelap Zeitmesssystems gleich schwarz auf weiß sehen, was den Trainingseifer natürlich zusätzlich schürte. Außerdem rüstete uns der Schuhhersteller 5.10 zu Testzwecken mit den neusten Downhill-Modellen aus. Der Grip dieser Schuhe ist einfach phänomenal!
Ebenfalls bedanken möchten wir uns bei der Thale Seilbahnen GmbH, die uns mit freier Liftnutzung und angenehmster Unterbringung im Ferienpark Tahle unterstützt hat.
Die lockere Stimmung und der Spaß am Heizen hat uns allen sehr gut getan, und ich denke unsere Schüler gehen nach diesem Camp nun voll motiviert in den Winter.«

André Wagenknechts Fazit zu diesem fabelhaften Wochenende:
»Unsere vier Schüler haben sich diesmal super ergänzt. Damit meine ich nicht nur auf der Strecke, sondern auch danach beim Essen und später beim Plaudern. Alle vier haben uns das Gefühlgegeben, dass sie wissen was Downhill bedeutet: Gemeinsames Training, gemeinsam schneller werden und Erfahrungen austauschen.
Diesmal haben wir versucht zu vermitteln, dass es enorm wichtig ist den Schwung aus der Kurve mit auf die kommende Gerade zu nehmen, um dort keine Zeit zu verlieren. Zusätzlich konnten die Jungs das Freelap-System testen, das fest in Thale integriert ist. Somit kann man immer gegen die Uhr fahren und selbst seine Vergleiche ziehen, was die eine, oder andere Linie bringt.
Es freut uns sehr, dass wir als „Lehrer“ sehen, wie unsere Aktion angenommen wird und wie hoch das Interesse ist!«

Carlo Diekmann hat uns ebenfalls seine Eindrücke vom Wochenende zukommen lassen:
»Oh ja, es war ein gelungenes Wochenende!
Wir hatten wirklich Glück mit dem Wetter und mit dem frisch gefallenen Laub auch eine vollkommen neue und sehr anspruchsvolle Strecke. Dieses Mal war das Team definitiv anders. Ich hatte das Gefühl, dass die Jungs weniger Erwartungen hatten und einfach heiß darauf waren zu fahren und sich aus zu tauschen.
Michi wollte sogar in die Steinpassage vom letzten Mal, einfach weil es ihn irgendwie gereizt hat. Sehr gute Einstellung.
Ansonsten lag der Fokus auf dem Fahren. Ich meine wann haben die Jungs mal die Chance ein ganzes Wochenende mit gleichaltrigen Bikern abzuhängen und unter der Aufsicht von Profis fahren zu gehen.
Die Jungs lernen so viel dabei, wenn sie sich einfach neue Linien abschauen können und ein Gefühl dafür kriegen, was für eine Geschwindigkeit möglich ist. Außerdem konnten wir den Jungs zeigen, dass man für den DH-Sport nicht so verbissen und verkrampft sein muss um Vollgas fahren zu können. Ich hatte wirklich Spaß Jungs, Danke!«

Fotos: © Sebastian Schieck

Mehr zur DOWNHILL GRUNDSCHULE gibt es auf www.downhill-grundschule.de

Hinterlasse eine Antwort